Das Big Five Modell der menschlichen Persönlichkeit

Persönlichkeitsmodelle gibt es viele, deswegen möchte ich in diesem Beitrag ein Modell vorstellen, welches in zahlreichen Studien belegt wurde und große Anwendungsverbreitung genießt.

Das Big Five Modell – auch Fünf- Faktoren-Modell genannt – ist ein Modell der Persönlichkeitspsychologie.

Ein Persönlichkeitsmodell hat viele alltagstaugliche Anwendungsgebiete. Zunächst einmal ist es sicherlich interessant zu erkennen, dass man Persönlichkeiten in „eine Hand voll“ unterschiedlicher Kategorien unterteilen kann. Sich selbst besser kennenzulernen ist wohl interessant für jeden Menschen. Und oft sind die Unterscheide zwischen Persönlichkeiten Ursache und Quell für Streit und Missverständnisse zwischen Menschen. Daher ist es umso hilfreicher, wenn wir über ein Modell verfügen, welches überschaubar und dennoch ausreichend trennscharf ist. Ein Modell, welches mir erlaubt auch ohne die Durchführung spezifischer Tests zumindest eine Idee zu haben, in welcher Persönlichkeitsgruppe ich mich befinde bzw. ein Mitmensch sein könnte. Dies ist einer der Vorteile des Big Five Modells: Mit 5 wesentlichen Eigenschaften bleibt es überschaubar.

Was sind die fünf Faktoren / Hauptdimensionen?

Offenheit für neue Erfahrungen (Aufgeschlossenheit)

Gewissenhaftigkeit

Geselligkeit

Verträglichkeit

Neurotizismus (Labilität)

Zu 1) Offenheit für neue Erfahrungen

Mag ich Veränderung? Empfinde ich neue Erfahrungen, neue Erlebnisse und neue Eindrücke als spannend? Hohe Werte in dieser Kategorie drücken aus, dass wir es mit einer Persönlichkeit zu tun haben, die den Wandel, die Veränderung und die Weiterentwicklung als bereichernd, motivierend und inspirierend empfindet. Personen mit niedrigen Werten mögen das Bewährte, sie neigen eher zu konservativem Verhalten. Ein ganz wichtiger Punkt schon jetzt: Das Modell teilt nicht auf in gut oder schlecht. Sicher gibt es Situationen oder ein Umfeld, in denen die eine Ausprägung hilfreicher als die andere ist. So lässt sich vermuten, dass Personen, die das Bewährte bevorzugen eher administrative als kreative Bereiche wählen werden. Umgekehrt sind veränderungsfreudige Menschen tendenziell eher nicht in der Buchhaltung oder der Innenrevision anzutreffen. Das Fünf Faktoren- Modell besagt, dass Menschen mit einer schwach ausgeprägten Offenheit Gefühle und emotionale Reaktionen eher gedämpft wahrnehmen. Auf die Frage nach der Unveränderlichkeit von Merkmalen lässt sich in Bezug auf den Aspekt „Offenheit“ beobachten, dass hohe Werte mit zunehmendem Alter eher nachlassen.

Zu 2) Gewissenhaftigkeit

Menschen, die in diesem Bereich eine starke Ausprägung haben, werden als organisiert, detail-orientiert, ordentlich, sorgfältig und gewissenhaft bezeichnet. Bei einer besonders starken Ausprägung kann dies jedoch als Pendanterie und übertriebener Perfektionismus erlebt werden. Allgemein kann man sagen, dass eine schwache Ausprägung von Gewissenhaftigkeit in unserem Kulturkreis als ungünstig wahrgenommen und bewertet wird. Andererseits wurde festgestellt, dass Perfektion oft den dafür notwendigen Aufwand nicht rechtfertigt.

Zu 3) Geselligkeit (auch: Extraversion)

Diese Dimension beschreibt die Aktivität und Begeisterungsfähigkeit und auch die Kontaktfreudigkeit. Menschen, die hohe Extraversionswerte aufweisen, sind oft kontaktfreudig und herzlich. Der Gegenpol: Introvertierte Persönlichkeiten – sie schätzen es, allein zu arbeiten. Sie sind eher still und wirken schüchtern. Sie sind zurückhaltend und reflektieren. Auch hier gilt – in Bezug auf eine gute und verträgliche Zusammenarbeit im Team: Die Mischung macht’s.

Zu 4) Verträglichkeit

Geselligkeit und Verträglichkeit beschreiben beide das Verhalten von Personen mit einander bzw. den Wunsch und das Bedürfnis nach menschlicher Nähe und Zugehörigkeit. Menschen mit einer ausgeprägten Verträglichkeit sind gekennzeichnet durch Verständnis, Rücksichtnahme, Wohlwollen und Empathie für anderen Menschen. Sie wollen helfen, sind oft vertrauensvoll und neigen dazu, schneller zu verzeihen. Menschen, die im Bereich Verträglichkeit hohe Werte aufweisen dürfen jedoch darauf achten, die eigenen Belange nicht zu sehr hintenanzustellen. Sie laufen Gefahr ausgenutzt zu werden. Menschen mit geringen Werten bei Verträglichkeit können einen herausfordernden Einfluss auf die Arbeit im Team haben, denn ihr Verhalten kann als egozentrisch und misstrauisch erlebt werden und sie sind häufiger in Konflikte involviert.

Zu 5) Neurotizismus (auch: Labilität)

Dieser Begriff ist wohl am wenigsten in unserem täglichen Sprachgebrauch vorhanden. Neurotizismus beschreibt den Umgang mit und die Reaktion auf negative Emotionen und Erfahrungen. Wie verhalten wir uns bei frustrierenden Erlebnissen, wie verarbeiten wir diese? Folgende Eigenschaften weisen Menschen mit hohen Werten auf: Ängstlichkeit, Nervosität. Launenhaftigkeit, Empfindlichkeit, Reizbarkeit. Umgekehrt sind Menschen mit niedrigen Werten ruhig, zufrieden und gelassen. Im Gegensatz zur Offenheit und Gewissenhaftigkeit gilt Neurotizismus als eher konstant und verändert sich im Laufe des Lebens nicht oder nur wenig.

Kostenlose Tests auf Basis des Big Five Modells:

http://de.outofservice.com/bigfive/

https://www.psychomeda.de/online-tests/persoenlichkeitstest.html

Bild: https://www.yayimages.com/artist/Olivier-Le-Moal